Produzent*innen

Felix Ruckert

felix

Felix Ruckert ist Tänzer, Choreograf und Kurator. Er kreiert Events, hält Vorträge und gibt Workshops - oft kombiniert er sein Wissen aus dem Tanz mit einer einzigartigen Herangehensweise an BDSM-Praktiken und bewusster Sexualität. Er macht auch gerne Musik.
Er begann als Tänzer bei mehreren namhaften Tanz-Kompanien (Mathilde Monnier, Wuppertaler Tanztheater von Pina Bausch) bevor er begann sich auf Choreografie, konzeptuelle Arbeiten und choreographische Installationen zu konzentrieren. Zwischen 1993 und 2008 schuf er mehr als 30 abendfüllende Performances für seine Berliner Company. Einige davon tourten weltweit. Er beeinflusste die darstellenden Künste stark, indem er die Bühne auf die physischen Körper des Publikums ausdehnte und diesem damit eine aktive Rolle in seinen Performances verlieh. Seine experimentellen Tanzstücke, seine partizipativen Werke und seine Choreographien für Ballettkompanien machten ihn international bekannt als einen der vielseitigsten und innovativsten zeitgenössischen Choreographen.

Felix Hauptinteresse sind die unendlichen Möglichkeiten des menschlichen Körpers. Er studierte Ballett, modernen und zeitgenössischer Tanz, Improvisation, Feldenkrais, Pilates, Continuum Movement, Yoga, Chi Kung, Kinomichi, Kyudo, Tao Yoga, verschiedene Massagetechniken, Tantra, Kinbaku, Chor- und Solo-Gesang und vieles mehr. In den letzten zwanzig Jahren wurde er bekannt durch seine praktische und theoretische Erforschung des BDSM und die Untersuchung der Verbindungen zwischen BDSM-Techniken und künstlerischen Praktiken, wobei er eine Kunst der Berührung und eine Philosophie der sinnlichen Kommunikation entwickelte.
Von 2007 bis 2016 leitete er den künstlerischen Raum schwelle7 in Berlin. Eine Fusion aus Kinky Club, Tanzstudio, Theater und privatem Wohnzimmer. Eine dauerhafte Performance an der Schwelle zwischen Privatem und Publikum. schwelle7 produzierte auch zahlreiche Aufführungen und Workshops mit japanischen Bondage Meistern und spielte daher eine wichtige Rolle bei der Popularisierung von Kinbaku - dem japanischen Seil Bondage - in Europa. Eine Dokumentation über schwelle7, Violently Happy von Paola Calvo, wurde im Jahr 2017 veröffentlicht.
Seit 2004 leitet Felix das jährliche Festival xplore in Berlin und kuratiert seine internationalen Ableger mit 28 Ausgaben in bisher sieben Ländern. Seit 2012 leitet er auch EURIX - The European Rigger&Model Exchange, einem halbjährlichen Festival in Berlin, das sich der Entwicklung von Seilbondage als Kunstform widmet.

Im Oktober 2020 eröffnete Felix einen neuen Standort in Berlin am Holzmarkt 25, dem IKSK – Institut für Körperforschung und sexuelle Kultur.

www.felixruckert.de

Jana Scherle

jana

Jana hat im Mecklenburg der 1980er Jahre eine ihrer jugendlichen Orientierungslosigkeit geschuldete Ausbildung zur Buchhalterin absolviert, sich später für ein Studium an der FU Berlin entschieden und ist heute als systemische Familientherapeutin tätig. Sie lebt seit 30 Jahren in Berlin und ihr Hauptinteresse gilt der postmodernen Ausformung von Loyalität und emotionaler Verbindlichkeit in alternativen Beziehungsformen wie Polyamorie, Patchwork und anderen Arten selbstgewählter Familienstrukturen.

Sie engagiert sich seit 2010 ehrenamtlich im gemeinnützigen Verein Compagnie Felix Ruckert Berlin e.V. und hat 2018 ihren langjährigen Vorgänger Delta im Bereich Vereinsbuchhaltung und Finanzen abgelöst. Bei der diesjährigen xplore ist sie für die Registrierung der Teilnehmende, die Abrechnung und die Leitung des Insecurity Teams verantwortlich.

Anna Lysee

Anna ist seit 2007 im pädagogischen Bereich in sozialen Einrichtungen tätig, mit besonderem Fokus auf stationäre Wohneinrichtungen. Seit 2018 studiert sie zudem Psychologie an der HU Berlin und hat Weiterbildungen in Integrativer Traumatherapie und Sexualtherapie absolviert. Sie interessiert sich besonders für die Entwicklung und Aufrechterhaltung von traumainformierten Spieldynamiken und die Erforschung neurokognitiver, biologischer und psychologischer Einflüsse auf Machtdynamiken und Rollenspiele.

Anna ist seit 2015 freiberuflich in den Bereichen Körperarbeit, japanische Seilkunst und Sexualerziehung tätig. Seit 2016 ist sie kontinuierlich in die Organisation der European Rigger and Model Exchange (EURIX) und in die Organisation des Instituts für Körperforschung und Sexualkultur involviert (IKSK) seit 2021. Beim diesjährigen xplore ist sie für die verschiedenen Aspekte der praktischen Umsetzung des Festivals verantwortlich.

de_DEDeutsch
Scrolle nach oben

Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie unserer <a href="https://xplore-berlin.de/de/privacy-policy/">Datenschutzerklärung</a> und der Verwendung von Cookies zu. Mehr ...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das bestmögliche Browsererlebnis zu bieten. Wir kümmern uns um Ihre personenbezogenen Daten und minimieren die Verwendung unserer Daten Datenschutzerklärung. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen