Sharka Rey – KÖRPERARBEIT & KÖRPERKUNST

Sharka Rey ist eine in Tschechien geborene und in Basel lebende psychosomatische Sexualpädagogin und Performancekünstlerin.

Von 2009 bis 2012 studierte Sharka Psychologie und Beratungstheorie an der West London University, was ihr half, subtile Aspekte der menschlichen Psyche und ihrer Prozesse zu differenzieren.

2013 erwarb sie in Indien ihre Qualifikation als Yogalehrerin und wurde unmittelbar danach eingeladen, an derselben Schule, der Bindusar Yoga School Rishikesh, zu unterrichten. Danach zog sie auf die Philippinen, wo sie eine Yoga-Gemeinschaft und regelmäßige „Weekend Well-Being Retreats“ in Sibulan aufbaute. Von 2014 bis 2017 organisierte und leitete sie das jährliche „Contact Improvisation Event in the Philippines“ mit internationalen Lehrern und führte diese Form der alternativen Bewegungspraxis in die lokalen Gemeinschaften ein. Darüber hinaus arbeitete sie in einem lokalen Gefängnis und mit sexuell missbrauchten Frauen an menschlicher Ermächtigung und setzte dabei Instrumente wie Bewegungstherapie, Yoga, Meditation und allgemeine Psychologie ein.

Im Jahr 2015 verlegte sie ihren Wohnsitz nach Berlin, von wo aus sie begann, international Retreats und Workshops in England, Spanien, Holland, Deutschland, Norwegen, der Schweiz, Australien und den Philippinen zu leiten.

Seit 2019 lebt Sharka in der Schweiz, wo sie einen Veranstaltungsort namens ThePlace2BE eröffnet hat, einen multidisziplinären Raum für Kunst, Körperpraktiken, Diskussionen, Workshops, Ausstellungen und Vorträge. Die Existenz dieses Ortes kam aufgrund der Pandemie zum Stillstand.

Ihre Arbeit als psychosomatische Sexualpädagogin sowie ihre Performancekunstwerke sind geprägt und beeinflusst durch Studien der Psychologie, Sozialwissenschaften und umfangreiche Trainings und Praktiken in BDSM, Yoga, Tantra, Tao, Chi Gong, Kontaktimprovisation, Theaterimprovisation, Meditation, Atemarbeit, verschiedenen Körperarbeitsstilen und Capoeira. Seit 2022 erforscht sie ihre Stimme durch experimentelle Kunstformen wie Roy Hart Theatre und Open Voice von Komala Amorini und greift dabei auf verschiedene Stimmen, Klänge und unausgesprochene archetypische Teile im Körper zu, ohne sie hierarchisch binären Stereotypen zuzuordnen – schön und hässlich, gut oder schlecht.

Sharkas Hauptinteresse gilt der Erforschung der „Echtheit“ in Begegnungen (auf und hinter der Bühne), einschließlich ihrer Magie, Grenzen und Beschränkungen. Sie erforscht auch gerne die Dynamik von Macht und Emotionen, dekonstruiert Identitäten und konstruiert neue. In ihrem derzeitigen Studium der Sozialwissenschaften an der Universität Basel konzentriert sie sich auf sexuelle Kultur, Kunstpraxis und „epistemologischen Ungehorsam“, was bedeutet, sich von der Illusion der Nullpunkt-Epistemologie zu lösen und Raum für mehr als eine Wahrheit zu schaffen.

Seit 2015 ist sie fast jedes Jahr bei den Xplore-Festivals entweder als Workshop- Leiterin oder als Performerin im immersiven Spielraum „School of Love“ mit psychosomatischen, theatralischen, improvisierten, partizipatorischen Langzeitinterventionen beteiligt. Dieses Jahr freut sie sich darauf, einen der Xplore-Räume zu kuratieren und mit und für euch Magie zu schaffen.

www.sharkarey.com

de_DEDeutsch
Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie unserer <a href="https://xplore-berlin.de/de/privacy-policy/">Datenschutzerklärung</a> und der Verwendung von Cookies zu. Mehr ...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das bestmögliche Browsererlebnis zu bieten. Wir kümmern uns um Ihre personenbezogenen Daten und minimieren die Verwendung unserer Daten Datenschutzerklärung. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen