Beate Absalon

Foto von Roman Hagenbrock

erforscht als Kulturwissenschaftlerin ‚andere Zustände‘, wie Gebären, Trauerarbeit, Hysterie, Schlaf, radical happiness & collective joy oder sadomasochistische Praktiken. Nachdem sie zunächst untersuchte, wie Seile in aktive Passivität versetzen können – durch Bondage, aber auch im Marionettenspiel oder politischen Aktivismus – promoviert sie derzeit über erfinderische Formen der Sexualbildung jenseits klarer Instruktionen, in welchen mit eigensinnigen Lebensentwürfen experimentiert wird, die Unsicherheit, Verwundbarkeit, Widersprüche und lustvoll Überschäumendes nicht ausschließen. Ihre Essays erscheinen auf www.luhmendarc.blog Ihr theoretisches Interesse speist sich aus der Praxis, da sie sich und andere gerne in ekstatische Zustände versetzt. Ihre Workshops und Sessions gestaltet sie als gemeinsame Erfahrung, in welchen scheinbar dumme Fragen erwünscht und Scheitern erlaubt sind, in welchen die Suche nach eigenem Stil und nach Verbindungen gefördert wird - unddagegen gewehrt, sich einen Bären aufbinden zu lassen.

Mehr Informationen: www.luhmendarc.de

de_DEDeutsch
en_GBEnglish (UK) de_DEDeutsch
Scrolle nach oben

Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen und der Verwendung von Cookies zu. Mehr ...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das bestmögliche Browsererlebnis zu bieten. Wir kümmern uns um Ihre personenbezogenen Daten und minimieren die Verwendung unserer Daten Datenschutzerklärung. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen